Studierendenrat der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Vorstand

Sprechzeiten:
Marcus: Di 12.00 – 14.00 Uhr
Mandy: Mi 10.00 – 12.00 Uhr
Tom: Do 14-00 – 16.00 Uhr
Vorstandssitzung:
wöchentlich Mi ab 18.00 Uhr

Geschäftsleitung

Hauptzeiten:
Montag – Freitag 11.00 – 15.00 Uhr
In der vorlesungsfreien Zeit können diese Zeiten variieren.

Haushaltsverantwortlicher

Sprechzeiten:
neue Sprechzeiten in Vorbereitung
oder


Prüfungsberatung Bachelor/ Master/ Diplom/ Magister

Nächste Sprechzeiten:
Termine
Vom 01.08. bis 17.09.2015 wegen Urlaubs keine Sprechzeiten! Bitte wendet Euch in dieser Zeit an die Prüfungsberatung für Staatsexamen. Bitte schreibt dazu vorab eine kurze eMail an: pruefungsberatung-stex [at] stura.uni-jena.de
Ort: Haus auf der Mauer, Johannisplatz 26, 2. Etage

Prüfungsberatung Staatsexamen

Nächste Sprechzeiten:
04.09.2015 14.00 – 17.00 Uhr
08.09.2015 15.00 – 18.00 Uhr
16.09.2015 13.00 – 17.00 Uhr
oder Termine
Ort: Haus auf der Mauer, Johannisplatz 26, 2. Etage

Referat für studierende Eltern

Nächste Sprechzeiten:
Termine


Hochschulinformationsbüro

Arbeitsrechtliche Anfangsberatung
Nächste Sprechzeiten:
jeden 1. & 3. Do 16.00 – 18.00 Uhr
Ort: Im Servicebüro des StuRa

StuRa-Sitzungen

Die nächste Sitzung des Studierendenrates findet am 01.09.2015 um 18.30 Uhr im Seminarraum 114 in der Carl-Zeiss-Straße 3 statt. Hier könnt Ihr das Material zur StuRa-Sitzung herunterladen.

Die Protokolle der StuRa-Sitzungen findet Ihr links unter Protokolle. Eine Statistik über die Anwesenheit der StuRa-Mitglieder (Amtszeit 2014/15) ist hier verfügbar.

Vorstandssitzungen

Die Sitzungen des Vorstandes finden mittwochs um 18.00 Uhr statt.

Die Sprechzeiten der einzelnen Vorstandsmitglieder findet Ihr links.

Ausschreibungen

Wir suchen immer engagierte Studierende, die die StuRa-Arbeit unterstützen, mitwirken und mitgestalten möchten. Dazu könnt Ihr Euch an laufenden Projekten beteiligen oder in Absprache mit den Referaten bzw. Arbeitskreisen eigene Projekte entwickeln. Der StuRa widmet sich vielen Themen. Das Spektrum reicht z.B. von Hochschulpolitik, Technik und Kultur über Menschenrechtsthematiken oder Nachhaltigkeitsfragen bis zur Unterstützung des Hochschulsports. Meldet Euch einfach bei den jeweiligen Referaten und Arbeitskreisen oder kommt im Büro vorbei.

Wir suchen eine*n neue*n Referent*in für studierende Eltern, bis 01.09.2015 (pdf)
Wir suchen eine*n neue*n Referent*in gegen gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit,
bis 01.09.2015 (pdf)
Wir suchen eine*n neue*n Referent*in für Gleichstellung, bis 01.09.2015 (pdf)
Wir suchen zwei neue Referent*innen für Kultur, bis 01.09.2015 (pdf)
Wir suchen eine*n neue*n Referent*in für Öffentlichkeitsarbeit, bis 01.09.2015 (pdf)
Wir suchen zwei neue Mitglieder für die Schiedskommission, bis 01.09.2015 (pdf)
Wir suchen eine*n neue*n Haushaltsverantwortliche*n, bis 11.09.2015 (pdf)
Wir suchen eine*n neue*n Kassenverantwortliche*n, bis 11.09.2015 (pdf)

offene Mailingliste

Ihr interessiert euch, was es neues beim StuRa gibt? Welche Aktionen aktuell laufen und auf welche Missstände hingewiesen werden? Dann trage dich doch auf der offiziellen Diskussions-Mailingliste „StuRa-Liste“ ein. Auch die Einladungen zu Sitzungen sowie Protokolle der Vorstands- und Gremiumssitzungen werden hierüber versandt.

Bauarbeiten an dem Straßenbahn-Dreieck vor dem UHG

geänderte Linienführungen vom 10. August bis zum 6. September 2015

Lobeda/Winzerla/Göschwitz – Stadtzentrum (Linien 1, 2, 3, 4, 5, 34, 35):
Alle Straßenbahnlinien enden (zum Teil mit tageszeitlichen Unterschieden) entweder am Paradiesbahnhof oder am Ernst-Abbe-Platz mit „leicht veränderten Fahrplanzeiten“.

Zwätzen – Stadtzentrum (Linien 15, 32):
Montags bis freitags verkehrt Straßenbahnlinie 32 zwischen Zwätzen und Spittelplatz sowie Buslinie 32 zwischen Nordschule und Löbdergraben (stadtauswärts über Paradiesbahnhof), samstags und sonntags auf der gesamten Strecke als Buslinie.
Für die Haltestelle Universität gibt es eine Ersatzhaltestelle bei der Anger-Kreuzung/dem Bürgeramt.

Jena Ost – Stadtzentrum (Linien 14, 33):
Buslinie 33 verkehrt zwischen Jena Ost und Löbdergraben (stadtauswärts über Paradiesbahnhof).
Die Haltestelle Steinweg entfällt ersatzlos.

Pressemitteilung des Jenaer Nahverkehrs mit Kartenmaterial

AG Semesterticket des Referats für Soziales, 4. August 2015

endgültige Wahlergebnisse für StuRa und FSRe

Da innerhalb der gesetzten Frist keine Anträge auf Wahlprüfung nach § 18 der Satzung der Verfassten Studierendenschaft bei uns eingegangen sind, sind die Ergebnisse der Wahlen zum Studierendenrat und zu den Fachschaftsräten nun endgültig. Die Amtszeit der neuen Gremien beginnt damit planmäßig am 1. Oktober 2015, sofern sich die aktuellen FSRe bzw. der StuRa nicht zuvor aufgelöst haben bzw. aktuell überhaupt ein FSR existiert.

Die konstituierende StuRa-Sitzung wird aller Voraussicht nach am 7. Oktober 2015 ab 16.00 Uhr stattfinden.

Ergebnisse StuRa-Wahl 2015 (pdf)
Ergebnisse FSR-Wahlen 2015 (pdf)

Wahlvorstand, 15. Juli 2015

Stellungnahme des Studierendenrats zu den Protesten gegen die Veranstaltung der Gruppe „Freimut“ vom 12. Mai 2015

beschlossen durch den StuRa am 26.05.2015

Der Studierendenrat der FSU Jena solidarisiert sich mit den Aktiven, die am 12.~Mai 2015 an den Protesten gegen die Veranstaltung „Offene Grenzen“ der Gruppe „Freimut“ teilgenommen haben, insbesondere aber nicht ausschließlich mit jenen aus dem Umfeld der Studierendenschaft der Uni Jena. Die Auswahl der Podiumsteilnehmer sollte nach Aussage der Organisator_innen zu einer kontroversen Debatte führen.

Der Studierendenrat der FSU Jena stellt fest, dass die gruppenbezogen menschenfeindlichen und sozialdarwinistischen Positionen, die durch die geladenen Menschen bzw. der Organisationen, in deren Namen sie angekündigt wurden, auf dem Podium vertreten wurden, den Rahmen einer kontroversen Debatte verlassen. Der Studierendenrat der FSU Jena ist der Auffassung, dass derartige Einstellungen keinen Raum an Hochschulen bekommen dürfen und die Proteste eine angemessene Reaktion auf die Position des Präsidiums der Universität Jena waren, das die Durchführung der Veranstaltung, trotz breiter Proteste im Vorfeld, weiterhin richtig fand.

An dieser Stelle sei auch noch einmal klargestellt, dass Aktionen des zivilen Ungehorsams keine gewalttätigen Aktionen sind, sondern eine legitime Form der politischen Auseinandersetzung und Teil gelebter Demokratie. Der Studierendenrat der FSU Jena verurteilt jegliche Maßregelung der Teilnehmer_innen an den Protesten durch die Hochschule und fordert letztere dazu auf, ihren Aufgaben im Sinne der Verantwortung für soziale Gerechtigkeit und der Verbesserung der Lebensbedingungen aller Menschen nachzukommen.

Der StuRa stellt weiterhin fest, dass es das Recht und die Pflicht einer demokratischen und pluralistischen Gesellschaft ist, Diskurse, die in sich bereits undemokratisch sind, als solche zu kennzeichnen und gegen die dort geäußerten Positionen zu protestieren. Das Recht auf freie Meinungsäußerung steht immer in einem Spannungsverhältnis zu dem notwendigen Schutz vor Diskriminierung. Wie diese Grenzen des Diskurses im konkreten Fall gezogen werden, ist Gegenstand der zivilgesellschaftlichen Auseinandersetzung. Die Blockade der Veranstaltung war als solche Auseinandersetzung notwendig und wird durch den StuRa begrüßt, der sich mit den Blockierer_innen ausdrücklich solidarisiert.

Die Stellungnahme kann hier heruntergeladen werden.

Der Vorstand, 28. Mai 2015

Einigung bei Semesterticket mit der Jenaer Nahverkehr GmbH

Nachdem die Jenaer Nahverkehr GmbH (JNV) den Vertrag über das Semsterticket für die Jenaer Studierenden gekündigt hatte, kam es in der zweiten Verhandlungsrunde zu einer Einigung über einen neuen Preis. Entsprechend der Preisentwicklung des Schüler*innenmonatstickets waren die Studierendenvertretungen bereit, einen Preis bis zu 65 Euro zu akzeptieren. Der JNV wollte hingegen zusätzlich zu diesen 65 Euro von den Studierenden den wegfallenden Zuschuss der Stadt Jena und damit 67 Euro je Semester.

Nachdem die Stadt hingegen zugesagt hat, den Zuschuss noch ein weiteres Semester zu zahlen, konnte sich auf einen neuen Preis von 65,70 Euro je Semester mit einer Laufzeit von drei Semestern geeinigt werden. Außerdem wurde sich darauf verständigt, auch außerhalb der Preisverhandlungen quartalsweise Treffen abzuhalten.

Der Preis des Semestertickets Jena soll sich in Zukunft wieder an dem des Schüler*innenmonatstickets orientieren. Stichtag dafür ist der 1. April 2016, so dass eine Preiserhöhung am 1. Januar 2016 keine Auswirkung auf den Semesterticketpreis haben wird.

AG Semesterticket des Referats für Soziales, 12. Mai 2015

Keinen Raum für Hetze und Elitarimus!

Offener Brief an den Präsidenten der Universität Jena

Kein Jahr ist Professor Walter Rosenthal Präsident der Uni Jena und hat innerhalb der letzten zwei Wochen zwei fragwürdige Entscheidungen getroffen. Schon Ende April verwies er einen Vortrag zur ethischen Dimension und Notwendigkeit von Tierversuchen im Rahmen der Aktionswoche gegen Tierversuche der Universität, da angeblich Aussagen innerhalb des Vortrages der „Diffamierung und Herabwürdigung von Wissenschaftlern“ dienten und „die hinter solchen Angriffen liegende Haltung [...] die Universität weder teilen noch sich zu eigen machen“ könne und für dieses Verbot die „Interessen der Universität überwiegen“.

Der vollständige Brief kann hier eingesehen werden.

Referat für Interkulturellen Austausch, 11. Mai 2015

Anwesenheitspflicht nur in Ausnahmefällen erlaubt

In vielen Lehrveranstaltungen wird die Anwesenheit der Studierenden durch die Lehrpersonen in Form von Anwesenheitslisten und Sanktionen bei nicht regelmäßiger Teilnahme erzwungen. In einem Brief an die Hochschulen hat das Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft (TMWWDG) erklärt, dass die Anwesenheitspflicht in Lernfreiheit der Studierenden sowie die Berufswahlfreiheit eingreift und daher häufig unzulässig ist. Daher soll für jede Veranstaltung im einzelnen geprüft werden, ob eine Anwesenheitspflicht gerechtfertigt ist oder ob ein milderes Mittel dazu führt, dass das Lernziel erreicht werden kann.

Das komplette Schreiben des TMWWDG kann hier heruntergeladen werden.

Referat für Hochschulpolitik, 30. April 2015

Bürgerinitiative gegen TTIP und CETA

Logo der BI

An dieser Stelle wollen wir auf die Bürgerinitiative gegen TTIP und CETA aufmerksam machen und um deren Unterstützung bitten. Dazu könnt Ihr entweder das Fomular auf der Homepage der Bürgerinitiative ausfüllen oder dieses Papierformular ausdrucken, unterschreiben und bei uns abgeben.

Die Initiative fordert die Institutionen der Europäischen Union und ihre Mitgliedsstaaten dazu auf, die Verhandlungen mit den USA über die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) zu stoppen, sowie das Umfassende Wirtschafts- und Handelsabkommen (CETA) mit Kanada nicht zu ratifizieren.

TTIP und CETA sollen verhindert werden, da sie diverse kritische Punkte wie Investor-Staat-Schiedsverfahren und Regelungen zur regulatorischen Kooperation enthalten, die Demokratie und Rechtsstaat aushöhlen. Es soll verhindert werden, dass in intransparenten Verhandlungen Arbeits-, Sozial-, Umwelt-, Datenschutz- und Verbraucherschutzstandards gesenkt sowie öffentliche Dienstleistungen (z.B. Wasserversorgung) und Kulturgüter dereguliert werden. Die selbstorganisierte EBI unterstützt eine alternative Handels- und Investitionspolitik der EU.

Eine kurze Zusammenfassung der kritischen Punkte in den Freihandelsabkommen findet Ihr in diesem Video.

Newsletter der KTS

Die Konferenz Thüringer Studierendenschaften (KTS) hat ihren ersten Newsletter veröffentlicht. In diesem findet Ihr aktuelle Informationen zu folgenden Themen:

  • Bildungsstreik 2014,
  • den Aufruf zur Demo „Kürzer geht's nicht“,
  • Beitragserhöhung durch das Studierendenwerk,
  • die Fächerkombinationsvorschriften zum Lehramt,
  • das Ergebnis der Urabstimmungen zum DB Regio-Ticket und
  • aktuelles aus der Landespolitik.

Den ersten KTS-Newsletter könnt Ihr hier nachlesen. (pdf, 11 MB)

Urabstimmung Semesterticket Bahn

Urabstimmng Semesterticket Bahn

Vom 19. bis zum 23. Mai 2014 fand eine Urabstimmung zum Bahnticket statt, bei welcher über die Beibehaltung des Tickets mit erhöhtem Preis statt. Nötig wurde dies, da die Bahn nach 11 Semestern den Preis von 44,90 Euro um 6,00 Euro auf 50,90 Euro erhöhen möchte.

An der Abstimmung haben 7.276 von 17.862 Studierenden und damit 40,7% der Studierendenschaft beteiligt, wobei sechs Personen ungültig abstimmten. Es haben sich 7.097 Studierende und damit 97,6% der gültig Abstimmenden der Beibehaltung zugestimmt, 173 Studierende und damit 2,4% der gültig Abstimmenden haben sich dagegen ausgesprochen.

Nähere Informationen zum Ergebnis finden sich im Urabstimmungsprotokoll.

Weitere Informationen zur vergangenen Urabstimmung gibt es unter vmt.stura.uni-jena.de.

Auf Basis des Template eventhorizon (CC) - Serprise Design