Studierendenrat der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Öffnungszeiten

Servicebüro

Das Servicebüro bleibt bis auf Weiteres geschlossen.


Vorstand

Sprechzeiten:
Vorstandssitzung:
wöchentlich Mi ab 18.00 Uhr

Geschäftsleitung

Hauptzeiten:
Montag – Freitag 11.00 – 15.00 Uhr
In der vorlesungsfreien Zeit können diese Zeiten variieren.

Haushaltsverantwortlicher

Sprechzeiten:
vom 02.03. bis 27.03.2015 Urlaub
stellv. Haushautsverantwortliche:


Prüfungsberatung Bachelor/ Master/ Diplom/ Magister

Nächste Sprechzeiten:
27.02.2015 09.30 – 16.00 Uhr
03.03.2015 12.00 – 14.00 Uhr
05.03.2015 09.30 – 14.00 Uhr
13.03.2015 09.30 – 16.00 Uhr
17.03.2015 12.00 – 14.00 Uhr
27.03.2015 09.30 – 16.00 Uhr
31.03.2015 12.00 – 14.00 Uhr
oder Termine
Ort: Haus auf der Mauer, Johannisplatz 26, 2. Etage

Prüfungsberatung Staatsexamen

Nächste Sprechzeiten:
bis auf weiteres keine Sprechzeiten wegen Krankheit; Kontaktaufnahme per Mail erwünscht
oder Termine
Ort: Haus auf der Mauer, Johannisplatz 26, 2. Etage

Referat für studierende Eltern

Nächste Sprechzeiten:
Termine


Hochschulinformationsbüro

Arbeitsrechtliche Anfangsberatung
Nächste Sprechzeiten:
jeden 1. & 3. Do 16.00 – 18.00 Uhr
Ort: Im Servicebüro des StuRa

StuRa-Sitzungen

Die nächste Sitzung des Studierendenrates findet voraussichtlich am 17.03.2015 statt. Eine Einladung wird zu gegebener Zeit versandt.

Die Protokolle der StuRa-Sitzungen findet Ihr links unter Protokolle. Eine Statistik über die Anwesenheit der StuRa-Mitglieder (Amtszeit 2014/15) ist hier verfügbar.

Vorstandssitzungen

Sitzungen des Vorstandes finden mittwochs um 18.00 Uhr statt.

Die Sprechzeiten der einzelnen Vorstandsmitglieder findet Ihr links.

Ausschreibungen

Wir suchen immer engagierte Studierende, die die StuRa-Arbeit unterstützen, mitwirken und mitgestalten möchten. Dazu könnt Ihr Euch an laufenden Projekten beteiligen oder in Absprache mit den Referaten bzw. Arbeitskreisen eigene Projekte entwickeln. Der StuRa widmet sich vielen Themen. Das Spektrum reicht z.B. von Hochschulpolitik, Technik und Kultur über Menschenrechtsthematiken oder Nachhaltigkeitsfragen bis zur Unterstützung des Hochschulsports. Meldet Euch einfach bei den jeweiligen Referaten und Arbeitskreisen oder kommt im Büro vorbei.

Wir suchen eine*n neue*n ReferentIn für Informationstechnologie, bis 06.03.2015 (pdf)
Wir suchen eine*n neue*n ReferentIn für Inneres, bis 06.03.2015 (pdf)
Wir suchen zwei neue ReferentInnen für Öffentlichkeitsarbeit, bis 06.03.2015 (pdf)
Wir suchen eine*n neue*n ReferentIn für Soziales, bis 06.03.2015 (pdf)
Wir suchen eine*n neue*n ReferentIn für Sport, bis 06.03.2015 (pdf)
Wir suchen eine*n neue*n ReferentIn für studierende Eltern, bis 06.03.2015 (pdf)

offene Mailingliste

Wenn Du häufiger direkt Mails von Aktiven im StuRa, die Dich auf verschiedene Themen und Veranstaltungen hinweisen, erhalten und/oder mitdiskutieren willst sowie Interesse an StuRa-Einladungen und -Protokollen hast, abonniere die StuRa-Liste.

Solidarity with the refugees – for a better life together

Liebe Menschen in Deutschland,

seit mehreren Wochen gehen in Deutschland über 100.000 Menschen gegen Gruppierungen wie „Pegida“, gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus auf die Straßen. Das ist sehr ermutigend. Wir könnten auf dieser Welt zusammen leben, in gegenseitiger Achtung der unterschiedlichen Herkunft, des Geschlechts, der Religion, der sexuellen Orientierung und der Hautfarbe. Das Recht auf Asyl ist ein hohes Gut, das geschützt und verteidigt werden muss.

Gegenseitiger Respekt und Zusammenhalt sind ein gemeinsames Anliegen von Flüchtlingen und Bevölkerung, um bessere Lebensbedingungen für alle zu schaffen und um Freiheit und Demokratie zu verteidigen. Wir Asylsuchende möchten dazu beitragen, die Situation in Deutschland zu verbessern. Wir möchten mit den Menschen in Deutschland das Gespräch suchen, unsere Geschichten erzählen und unsere jetzigen Lebensumstände näher bringen.

Wir kommen aus Ländern, in denen Krieg herrscht, wie in Syrien, im Irak oder der Ukraine; aus Ländern, wo Kritik an der Regierung mit Folter und Tod bestraft wird, wie in Eritrea, im Iran oder in Afghanistan. Wir kommen aus Gebieten voller Umweltkatastrophen, wo Wohnungen zerstört sind, es kaum Trinkwasser gibt und Hunger herrscht, wie in Äthiopien oder den Philippinen. Niemand verlässt gerne seine Heimat, seine Familie und Freunde. Aber die Situation in unseren Heimatländern bringt uns dazu. Wir haben sie nicht ausgelöst!

Was sind die Ursachen und wer sind die Verursacher? Die Kriege werden um Rohstoffe, um Machteinfluss und um Transportwege geführt. Diese Kriege sind international. An ihnen ist auch der Westen beteiligt. Globale Unternehmen profitieren von diesen Kriegen. Mit Waffenlieferungen werden hohe Profite erzielt. Deutschland ist in elf Ländern an Kriegen beteiligt und ist drittgrößter Waffenlieferant der Welt. Gerade deshalb müssen Waffenlieferungen gestoppt werden, um die Ursachen von Flucht und Vertreibung zu bekämpfen. Keine deutschen Truppen ins Ausland! Keine Sicherheitskooperation mit Diktaturen!

Viele Konzerne und Banken erzielen Profite, aber Mensch und Natur interessieren sie nur, wenn sie ausgebeutet werden können. Die globale Wirtschaft zerstört die Lebensgrundlagen von Bauern und Fischern. Gleichzeitig werden viele dieser Menschen an der Flucht gehindert. Europa schottet sich ab. Statt zu helfen, wurden die EU-Gesetze noch verschärft und führen dazu, dass führerlose Schiffe auf dem Meer treiben. Die EU-Politik erklärt uns Flüchtlinge für illegal und deshalb werden wir wie Kriminelle behandelt.

Aber wir sind Menschen wie ihr. Wir verdienen die gleichen Rechte wie deutsche Bürger, damit wir uns an der Gesellschaft auch gleichberechtigt beteiligen können. Wir verdienen eine menschenwürdige Behandlung und demokratische Rechte. Wir würden gerne arbeiten und unseren Lebensunterhalt selbst verdienen. Doch das wird uns verwehrt. Wir würden gern in normalen Wohnungen leben und uns frei bewegen können. Die Situation in den Lagern und Heimen ist katastrophal und für viele ein Schock, da Menschen aus unterschiedlichsten Ländern auf engstem Raum zusammen leben und Konflikte aus den Heimatländern in den Lagern aufeinanderprallen.

Auf Grund unserer Erfahrungen als Asylsuchende haben wir deshalb konkrete Forderungen:

  • Gleiche demokratische Rechte und nicht nur gleiche Pflichten
  • Keine Kriminalisierung von Flüchtlingen
  • Zusammenleben aller Familienmitglieder und Verwandten
  • Schnellerer Bearbeitung und schnellere Bestätigung unserer Asylanträge
  • Unterbringung in geeigneteren Unterkünften – Wohnungen statt Lager
  • Bessere Integration durch Deutschkurse von Beginn an
  • Das Recht eine Arbeit aufzunehmen von Beginn an
  • Abschaffung der Residenzpflicht für alle Flüchtlinge
  • Gleichbehandlung aller Flüchtlinge
  • Keine Abschiebungen im Winter! Keine Abschiebegefängnisse! Keine Abschiebungen in Länder mit inhumanen Lebensbedingungen.

Wir bitten euch, unterstützt uns dabei, unsere Forderungen in die Öffentlichkeit zu tragen. Kommt am 28. Februar 2015 nach Dresden und demonstriert mit uns gemeinsam für mehr Rechte für Flüchtlinge.

asylum.seekers.movement [at] gmail.com, 24. Februar 2015

Veranstaltungsreihe „Kultur-Schmiede“

hiermit laden wir ein zur Veranstaltungsreihe „Kultur-Schmiede“ im Studenten*club Schmiede (Emil-Wölk-Straße 5, Jena-Lobeda) vom 22.01. bis 05.03.2015 zu folgenden Veranstaltungen ein:

Abschlussparty
Donnerstag, 05.03.2015, 21.00 Uhr

Gemeinsam tanzen wir in den 6. März und gestalten mit Euch eine gebührende Feier zum Abschluss dieser Veranstaltungsreihe.

Int.Ro, Referat für Menschenrechte, 20. Januar 2015

FSR-Wahlen im Wintersemester – endgültige Wahlergebnisse

Da es im Sommersemester 2014 mangels Kandidaturen keine Wahl zum FSR Sportwissenschaft gab und die Wahl zum FSR Physik/Materialwissenschaften (PAF) wiederholt werden musste, fanden in diesen beiden Fachschaften jüngst FSR-Wahlen statt. Hier findet Ihr die Wahlbekanntmachung sowie die Wahlergebnisse. Da keine Wahlprüfungen nach § 18 der Satzung der Studierendenschaft beantragt wurden, sind die Wahlergebnisse nun endgültig.

Wahlbekanntmachung (pdf)
endgültige Wahlergebnisse (pdf)

Der Wahlvorstand, 24. Dezember 2014

Bürgerinitiative gegen TTIP und CETA

Logo der BI

An dieser Stelle wollen wir auf die Bürgerinitiative gegen TTIP und CETA aufmerksam machen und um deren Unterstützung bitten. Dazu könnt Ihr entweder das Fomular auf der Homepage der Bürgerinitiative ausfüllen oder dieses Papierformular ausdrucken, unterschreiben und bei uns abgeben.

Die Initiative fordert die Institutionen der Europäischen Union und ihre Mitgliedsstaaten dazu auf, die Verhandlungen mit den USA über die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) zu stoppen, sowie das Umfassende Wirtschafts- und Handelsabkommen (CETA) mit Kanada nicht zu ratifizieren.

TTIP und CETA sollen verhindert werden, da sie diverse kritische Punkte wie Investor-Staat-Schiedsverfahren und Regelungen zur regulatorischen Kooperation enthalten, die Demokratie und Rechtsstaat aushöhlen. Es soll verhindert werden, dass in intransparenten Verhandlungen Arbeits-, Sozial-, Umwelt-, Datenschutz- und Verbraucherschutzstandards gesenkt sowie öffentliche Dienstleistungen (z.B. Wasserversorgung) und Kulturgüter dereguliert werden. Die selbstorganisierte EBI unterstützt eine alternative Handels- und Investitionspolitik der EU.

Eine kurze Zusammenfassung der kritischen Punkte in den Freihandelsabkommen findet Ihr in diesem Video.

Newsletter der KTS

Die Konferenz Thüringer Studierendenschaften (KTS) hat ihren ersten Newsletter veröffentlicht. In diesem findet Ihr aktuelle Informationen zu folgenden Themen:

  • Bildungsstreik 2014,
  • den Aufruf zur Demo „Kürzer geht's nicht“,
  • Beitragserhöhung durch das Studierendenwerk,
  • die Fächerkombinationsvorschriften zum Lehramt,
  • das Ergebnis der Urabstimmungen zum DB Regio-Ticket und
  • aktuelles aus der Landespolitik.

Den ersten KTS-Newsletter könnt Ihr hier nachlesen. (pdf, 11 MB)

Endgültige Wahlergebnisse

Die Frist für Widersprüche zur Wahl ist verstrichen. Daher gibt es hier jetzt die endgültigen Wahlergebnisse zur StuRa-Wahl und zu den FSR-Wahlen. Die Wahl des Fachschaftsrat PAF wurde erfolgreich angefochten. Näheres dazu kann dem Protokoll der 9. Wahlvorstandssitzung entnommen werden. Es wird daher im Wintersemester 2014 Neuwahlen für den Fachschaftsrat PAF geben. Genauere Informationen dazu stehen dann rechtzeitig hier auf der Homepage und an den üblichen öffentlichen Aushangstellen.

endgültiges Wahlergebnis StuRa (pdf)
endgültige Wahlergebnisse FSRe (bis auf FSR PAF) (pdf)

Der Wahlvorstand

Urabstimmung Semesterticket Bahn

Urabstimmng Semesterticket Bahn

Vom 19. bis zum 23. Mai 2014 fand eine Urabstimmung zum Bahnticket statt, bei welcher über die Beibehaltung des Tickets mit erhöhtem Preis statt. Nötig wurde dies, da die Bahn nach 11 Semestern den Preis von 44,90 Euro um 6,00 Euro auf 50,90 Euro erhöhen möchte.

An der Abstimmung haben 7.276 von 17.862 Studierenden und damit 40,7% der Studierendenschaft beteiligt, wobei sechs Personen ungültig abstimmten. Es haben sich 7.097 Studierende und damit 97,6% der gültig Abstimmenden der Beibehaltung zugestimmt, 173 Studierende und damit 2,4% der gültig Abstimmenden haben sich dagegen ausgesprochen.

Nähere Informationen zum Ergebnis finden sich im Urabstimmungsprotokoll.

Weitere Informationen zur vergangenen Urabstimmung gibt es unter vmt.stura.uni-jena.de.

Auf Basis des Template eventhorizon (CC) - Serprise Design